Die Chronik der Stadtkapelle Crailsheim

Die Stadtkapelle Crailsheim (SKC) blickt auf eine über 150-jährige Geschichte zurück. Sie besteht nachweislich seit dem Jahr 1860.
Aus entsprechenden Zeitungsanzeigen dieser Zeit wird der Aufgabenbereich der damals ca. 12 Musiker ersichtlich:
Es wurden Tanznachmittage, damals "Reunion" genannt, veranstaltet; die Geburtstage seiner Majestät des Königs wurden gefeiert;
die Mitwirkung beim fränkischen Volksfest, beim Eichwaldfest und bei der Einweihung von Bauwerken war selbstverständlich.

 

Die Stadtkapelle spielte zur Unterhaltung, war Feuerwehrkapelle und lange Zeit auch die Musikkapelle der Bürgerwache Crailsheim.
Nach dem Zweiten Weltkrieg formierte sich die Stadtkapelle Crailsheim 1947 wieder neu. Sechs Jahre später wurde sie Mitglied im
"Bund Süddeutscher Volksmusiker e.V." und 1955 wurde der "Musikverein Stadtkapelle Crailsheim e.V." gegründet.

Die Stadtkapelle knüpfte damals Freundschaften mit Kapellen aus Belgien, Frankreich, Schweden, der Schweiz und dem Saarland.
Gegenseitige Besuche pflegen und vertiefen diese Freundschaften bis heute. Auslandsreisen, auch in die vier Partnerstädte der
Stadt Crailsheim, gehören genauso zum Jahresverlauf der SKC, wie sehr erfolgreiche Teilnahmen an Wertungsspielen und musikalischen
Wettbewerben auf Kreis-, Landes- und Bundesebene. Auch wurden schon einige Livekonzerte im Rundfunk gespielt.
Ein Schwerpunkt im Alltag der Stadtkapelle ist die Jugendarbeit. Verschiedene Ensembles, je nach Alter und Leistungsvermögen,
wurden und werdne nach Bedarf gruppiert. Sie sind und waren die Stationen vieler Jugendlicher in das große sinfonische Blasorchester
der SKC. So ist die Stadtkapelle sehr stolz auf die weltweit bekannten Klarinettenvirtuosen Sabine und Wolfgang Meyer, deren
Wurzeln in der Jugendkapelle der Stadtkapelle der Stadtkapelle Crailsheim zu finden sind.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen